Fußball EM

Die Fußball Europameisterschaft, auch kurz und bündig "EM" genannt, wurde das erste Mal im Jahre 1960 ausgetragen. Die EM wird heute auch offiziell als UEFA European Championship oder auch UEFA Euro genannt.

Die erste EM 1960 fand in Frankreich statt und wurde noch "Europapokal der Nationen" genannt. Die EM wird alle 4 Jahre ausgetragen und wechselt sich im zwei Jahres-Rhythmus mit der Weltmeisterschaft ab.

Bei dem Euro Turnier können alle Nationalmannschaften teilnehmen, die dem europäischen Fußballverband UEFA angehören und die sich dafür durch vorher ausgetragene Qualifikationsspiele qualifiziert haben.

Mit Ausnahme der Nationalmannschaft des Gastgeberlandes, müssen sich alle anderen Nationalmannschaften qualifizieren. Ist die Qualifikationsrunde abgeschlossen, nehmen an dem Turnier insgesamt 16 Mannschaften teil. Diese 16 Mannschaften werden in vier Gruppen aufgeteilt zu je vier Mannschaften pro Gruppe.

Innerhalb der Gruppe spielt Jeder gegen Jeden um Gruppenerster oder zumindest Gruppenzweiter zu werden. Für einen Sieg, erhalten die Mannschaften drei Punkte, für ein Unentschieden nur einen Punkt und für eine Niederlage gar keine Punkte. Nach den Gruppenspielen zieht der Gruppenerste und der Gruppenzweite in das Viertelfinale ein. Im Viertelfinale wird nach dem KO System gespielt. Die Mannschaften können also nicht wie in der Vorrunde mal schlecht spielen und ein Spiel verlieren, sondern die Mannschaften müssen gewinnen um weiter zu kommen.

Die Sieger der vier Viertelfinalspiele ziehen in das Halbfinale ein und die Sieger der beiden Halbfinalspiele ziehen ins Endspiel ein. Ein Spiel um Platz drei, welches zwischen den beiden Verlierern des Halbfinals ausgetragen wird, wie es bei der Weltmeisterschaft üblich ist, gibt es bei der EM nicht.

Der Sieger des Endspiels erhält den begehrten Siegerpokal Coupe Henri Delaunay, benannt nach dem gleichnamigen Henri Delaunay, der Generalsekretär des französischen Fußballverbands war. Henri Delaunay hatte bereits 1927 die Idee einer Europameisterschaft vorgeschlagen und befürwortet. Seine Idee wurde sogleich umgesetzt und der Europapokal der Fußball Nationalmannschaften war geboren, welches der Vorläufer der heutigen EM ist. Unter diesem Namen wurde das Turnier von 1927 bis 1960 ausgetragen, dann wurde von der UEFA die heutige EM ins Leben gerufen. Da die Grundidee der EM von Henri Delaunay stammt, trägt der berühmte Wanderpokal der EM noch heute seinen Namen. Die Mannschaft, die das Endspiel gewinnt, darf den Pokal vier Jahre lang im eigenen Land behalten. Im darauffolgenden Turnier, wird erneut um den Pokal gespielt und gekämpft.

In der aktuellen Rangliste belegt Deutschland den ersten Platz, mit insgesamt 3 Europameisterschaftssiegen und 10 Endrundenteilnahmen, dicht gefolgt vom amtierenden Europameister Spanien, mit insgesamt 2 Europameisterschaftssiegen und 8 Endrundenteilnahmen.

Zudem können Sie bereits jetzt auf verschiedenen Buchmachern darauf Wetten abgeben, wer die nächste Europameisterschaft gewinnen wird. Derzeitig spricht alles für Deutschland und auf Bet-at-home zum Beispiel erhalten Sie als neuer Kunde einen Einzahlungsbonus, den Sie, sobald Sie eine Einzahlung getätigt haben, einsetzen können.